DeutschEnglishItalianFrenchSpain
1 Produkt 0 Produkte
Unsere Kunden sagen Hervorragend
9.4 von 10, basierend auf 2902 Bewertungen
Trustpilot
  • Wie gesund ist Hanf?

    Wie gesund ist Hanf?

     Wer an Hanf denkt, denkt zuerst meist an Joints und Marihuana, jedoch beinhaltet die Pflanze eine ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte und zählt zu einer der ältesten Kulturpflanzen. Über die vielen gesundheitlichen Vorteile der Hanfsamen, wissen leider nur wenige.

    Hanf enthält viele lebenswichtige Nahrungsbestandteile und eignet sich deshalb hervorragend als Nahrungsergänzungsmittel. Das aus Hanfsamen gewonnene Hanföl, kann in Salaten als Dressing oder auch in Smoothies verwendet werden. Aber auch Hanfsamen sind ein echtes "Superfood" und beinhalten viele gesundheitsfördernde Nährstoffe. Wie gesund Hanf wirklich ist und was genau die Wunderpflanze beinhaltet, gibt es in diesem Artikel zu lesen.

    Die Nutzpflanze Hanf - Missverstanden

     Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen weltweit und fand schon im 18. Jahrhundert seine Verwendung. Stoffe, Papier, Farben und auch schmerzstillende Medikamente wurden schon damals aus Hanf hergestellt, ebenso wie Schönheitsprodukte, Kaugummi und Verpackungsmarteralien.  Hanf dient jedoch auch zur Herstellung von Drogen, wie Marihuana und bekam deshalb einen äußerst negativen Ruf und wurde sogar als Einstiegsdroge eingestuft. Im Jahr 1961 wurden Hanfprodukte auf der ganzen Welt in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen. Aufgrund dessen war der Hanfanbau lange Zeit, bis zu den 90er Jahren in Europa illegal.

    Vitamine in der Hanfpflanze

     Hanfsamen beinhalten eine Menge an Vitaminen, darunter Vitamin E und vor allem B-Vitamine. Viele glauben, dass tierische Produkte die größte Quelle für Vitamin B sind und liegen hierbei aber falsch, denn Hanf enthält wesentlich mehr.

    Vitamin B2 ist für unseren Muskelaufbau äußerst essentiell und spielt auch bei der Bildung von Stresshormonen eine große Rolle. Für unsere Sehkraft und die Haut, ist Vitamin B2 ebenfalls sehr wichtig.  

    Proteine in der Hanfpflanze

    Hanfsamen sind eine hochwertige Proteinquelle, denn sie beinhalten alle essentiellen Aminosäuren, die dem Körper erlauben, körpereigenes Eiweiß aufzubauen. Hanf ist hierbei wesentlich besser als Soja, denn die im Hanf enthaltenen Proteine Edstin und Albumin, ähneln sich stark den menschlichen Proteinen und werden somit viel besser vom Körper aufgenommen, anstatt viele andere Proteine. Dies bewirkt, dass Proteine der Hanfpflanze auch sehr leicht in Immunglobuline des Immunsystems umgewandelt werden können, die bei der Abwehr von Infektionen eine große Rolle spielen.

    Hanf ist eine der seltenen Pflanzen, die eine große Menge an bioverfügbaren Proteinen enthalten und zusätzlich ein vollständiges Aminosäureprofil bieten, welches für den Körper äußerst wichtig ist.

    Omega- 3- Fettsäuren in der Hanfpflanze

     Immer mehr Menschen leiden an einem zu hohen Omega-6-Fettsäurenanteil und einem zu niedrigem Omega-3-Fettsäurenanteil, da die Mehrheit zu viel an Fleisch-und Milchprodukten konsumiert. Dies verursacht Entzündungen aller Art, darunter auch Gelenksentzündungen, chronisches Nervenleiden und Herz-Kreislaufprobleme.

    Die Hanfpflanze enthält ein optimales Omega-Fettsäuren-Verhältnis und wirkt äußerst entzündungshemmend.

     Gamma-Linolensäure in der Hanfpflanze

    Hanföl ist eines der wenigen Pflanzenöle, welches die Gamma-Linolensäure enthält. Die GLA ist nur in äußerst wenigen Nahrungsmitteln enthalten und deswegen mangelt es vielen Menschen daran. Die Gamma-Linolensäure unterstützt den Hormonhaushalt und wirkt sich sehr positiv auf entzündliche Prozesse aus, darunter beispielsweise, Neurodermitis und rheumatoide Arthritis. Weitere positive Effekte der GLA sind feste Nägel, dichtere Haare und Verbesserungen der Haut. Die Gamma-Linolensäure wirkt sich auch positiv auf den Stoffwechsel aus und sorgt dafür, dass eingelagertes Fett schneller abgebaut wird. Die GLA ist auch an Funktionen der Natrium-Kalium-Pumpe beteiligt, welche Zellen mit wichtigen Nährstoffen versorgt und giftige Abfallprodukte entfernt. Somit unterstützt Hanf die Entgiftung unseres Körpers.

     Was beinhalten Hanfsamen noch?

     Hanfsamen beinhalten Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen und Schwefel, sowie die Vitamine A, B, C, D und E und reichlich viele Antioxidantien. Hanfsamen und das daraus gewonnene Hanföl zählen zu wahren "Superfoods", denn viele dieser essentiellen Nähr- und Vitalstoffe sind in relevanten Mengen enthalten. Hanfsamen sind hierbei noch reicher an wichtigen Nährstoffen und Vitaminen, als beispielsweise Chiasamen oder Soja.  

    Mit Hanfsamen fit und gesund bleiben

     Hanfsamen beinhalten hochwirksame Antioxidanten, wie beispielsweise das Phytol, welche die sogenannten freien Radikale bekämpfen und somit Zellschäden verhindern. Hanfsamen stärken unser Immunsystem, schützen unsere Zellen und wirken so vorbeugend auf Krankheiten.

    Der Anteil an beiden schwefelhaltigen Aminosäuren, Methionin und Cystein, im Hanf, sorgt für das Wachstum der Muskeln und deren Reparatur.

    Verwendungsmöglichkeiten der Hanfsamen

    Hanfsamen sind ein ideales Nahrungsergänzungsmittel und können auf verschiedenste Weise gegessen werden. Dank des leicht nussig-süßlichen Geschmacks passen sie ideal zu süßem und auch zu deftigem Essen. Hanfsamen können sowohl geschält als auch ungeschält verzehrt werden. Ungeschälte Hanfsamen passen gut auf ein frisch geschmiertes Brot oder als Topping von Bowls und Salaten. Hanfsamen werden auch gerne ins Müsli gemischt und so gegessen. Geschälte Hanfsamen eignen sich gut in Smoothies oder selbst gemachten Cremen, Eis oder Dipps.

    Nutzhanf wird heute in vielen Produkten verarbeitet und kann in Supermärkten erworben werden. Von Hanftee, Hanfproteinpulver, Hanfmehl, Hanfmilch, bis hin zu Hanfschokolade und Hanföl, gibt es alles zu finden.

    Auch in der Kosmetik findet Hanf seine Verwendung. Immer mehr Produkte beinhalten Hanf, wie beispielsweise Cremes und Schampoos.

    Die ungesättigten Fettsäuren im Hanf verhindern Feuchtigkeitsverlust und tragen zusätzlich zur Wiederherstellung der Hautlipide bei.

    Hanf-Protein-Pulver

    Hanf-Protein-Pulver zählt zu den reichsten Quellen des leicht verdaulichen Eiweißes. Die Vielzahl der Vitamine und Mineralien machen das Hanf-Protein-Pulver zu einem unglaublich gesunden Nahrungsergänzungsmittel.

    Aufgrund des gut abgestimmten Verhältnisses der Fettsäuren, liefert das Pulver viel mehr Energie, als beispielsweise Proteine oder Kohlenhydrate.

    Hanfsamen fördern ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl, welches bei einer Gewichtsreduktion sehr hilfreich sein kann. Weiteres fördert Hanf-Protein-Pulver den Muskelaufbau und die Muskelregeneration und eignet sich deshalb auch gut für Bodybuilder.

    Außerdem, ist das Pulver reich an Alpha-, Beta-und Gamma-Globuline, welche unser Immunsystem stärken.

    Fazit 

    Wer noch nie Hanf probiert hat, sollte die Wunderpflanze auf jeden Fall einmal probieren. Es gibt die Hanfsamen in geschälter und ungeschälter Form, als Öl oder bereits in verarbeiteter Form zu kaufen. Hanfhaltige Lebensmittel sind definitiv im Trend und es gibt sie in Super- und Getränkemärkten, Bio-Läden und Internet-Shops zu erwerben. Im Angebot stehen Hanf-Tee, Hanfsamen, Hanfmehl, Hanföl, Hanf-Protein-Pulver und sogar Hanfgetränke, wie beispielsweise Bier oder Limonaden.

    Hanf wirkt nicht nur krankheitsvorbeugend, sondern ist auch ein wahrer Beauty-Booster. Hanfsamen sind somit richtige Nährstoffbomben und sollten in der Ernährung keinesfalls fehlen.

    Mit der Dosierung von Hanfsamen sollte man anfangs langsam beginnen, und auf eine reichliche Wasserzufuhr achten. Am besten man beginnt mit ca. einem Esslöffel pro Tag. Die ideale Dosierung für einen gesunden Erwachsenen beträgt 1-5 Esslöffel pro Tag.

  • Comments on this post (0 comments)

  • Leave a comment

Trustpilot

Kontaktieren Sie uns