DeutschEnglishItalianFrenchSpain
1 Produkt 0 Produkte
Unsere Kunden sagen Hervorragend
4.7 von 5, basierend auf 3316 Bewertungen
Trustpilot
  • Hanf zum Kochen: Leckere Rezepte und wichtige Tipps

    Sie lieben leckeres Essen und die gesundheitlichen Vorteile von Hanf? Warum nicht beides miteinander verbinden – die Zugabe von Hanf in Speisen ist einfacher als Sie denken! Ob Salatdressing, Smoothies oder Pizza: Wir verraten Ihnen, wie Sie leckere und gesunde Gerichte mit dem "Superfood" Hanf zubereiten.

    Welche Hanfprodukte zum Kochen gibt es?

    • Hanföl

    Hanföl (oder CBD-Öl) eignet sich hervorragend zum Kochen. Es hat einen nussigen Geschmack, viele Omega-3-Fettsäuren und kann gesundheitliche Vorteile bieten. Von einem niedrigeren Cholesterinspiegel über ein stärkeres Immunsystem bis zu Zellerneuerung!

    • Hanfmehl

    Im Vergleich zu Getreidemehl liefert Hanfmehl mehr Eiweiß, Mineralstoffe (Folsäure, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink) und Ballaststoffe. Das Mehl ist geschmacksneutral und lässt sich leicht mit üblichem Mehl vermischen. Außerdem können Sie Soßen mit Hanfmehl binden und verfeinern!

    • Hanfsamen

    Hanfsamen sind eine beliebte Zutat für viele Gerichte. Die kleinen Nüsse schmecken nicht nur gut, sondern liefern außerdem viele wichtige Nähstoffe, Fettsäuren und jede Menge Eiweiß. Sie können Hanfsamen zum Beispiel in Salate, Müslis oder Joghurts hinzugeben.

    Übrigens: Hanfsamen gibt es geschält und ungeschält. Geschälte Hanfsamen schmecken ähnlich wie Sonnenblumenkerne oder Sesamsamen und bieten viele Eiweiße, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren und Mineralien. Ungeschälte Hanfsamen haben eine feste Schale und enthalten viele Fasern, welche bei Verdauungsproblemen helfen können und die Darmreinigung fördern. 

    Unsere Lieblingsrezepte mit Hanf

    • Hanf als Salatdressing

    Was Olivenöl kann, kann Hanf schon lange! Träufeln Sie einfach etwas Hanföl in Ihren Salat, geben Sie einen Schuss Limette hinzu und schmecken Sie das Dressing mit Balsamico, Zitrone, Salz und Pfeffer ab. Etwas intensiver aber mindestens genauso lecker schmeckt das Cashew-Hanf-Dressing von Terry Hope Romero aus seinem Buch "Protein Ninja".

    • Hanfpesto

    Hanfpesto ist schnell zubereitet. Zerhacken Sie einfach etwas Knoblauch, geben Sie Zitronensaft, Pfeffer und Salz hinzu und übergießen Sie alles mit Hanföl, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Natürlich können Sie auch geröstete Hanfsamen nehmen, diese mit einem Mörser zu Pulver verfeinern und mit Rapsöl oder Olivenöl vermischen. Wir lieben das vegane Hanfpesto mit roten Tomaten und marinierten Auberginen von Nicole Just!

    • Hanfpizza

    Die Hanfpizza von kochbar.de sollten Sie unbedingt ausprobieren! Den Teig stellen Sie aus Mehl, Hefe und Hanfsamen her, belegen die Pizza mit Zutaten Ihrer Wahl (zum Beispiel Mozzarella, Tomaten, Salami) und lassen die Pizza anschließend bei 220 Grad Celsius für 30 Minuten backen. Die wahrscheinlich gesündeste Pizza, die Sie je gegessen haben. Und gut schmecken tut's auch noch!

    • Backwaren mit Hanf

    Lust auf Kekse, Brot, Muffins oder Brownies: Zerkleinern Sie Hanfsamen im Mixen und mischen Sie den Mus in den Teig. Die meisten Backwaren mit Hanf brauchen nicht länger als 30 Minuten und schmecken herrlich. Auch Schokomuffins mit Hanf und Maca sind eine Versuchung wert!

    • Hanfeis

    Wer eine süße Erfrischung sucht, wird mit leckerem Hanfeis glücklich. Die Kollegen von der Kochbar haben ein köstliches Rezept für ein Walnuss-Hanfeis mit dunkler Mousse au Chocolat und Hanfkrokant zusammengestellt, was wir unbedingt empfehlen müssen!

    • Hanf-Smoothies

    Ob Detox Himbeere-Hanf, Bananen-Mango-Hanf oder Kakao-Hanf: Für leckere Smoothies mit Hanfsamen gibt es viele Möglichkeiten. Sie können Ihre Kreativität ausleben und die Hanfsamen mit Obst, Gemüse Ihrer Wahl und Milch vermischen. Mit ungeschälten Hanfsamen, Wasser und Datteln und einem Mixer können Sie sogar Ihre eigene Hanfmilch herstellen.

    Was Sie beim Kochen mit Hanf beachten sollten

    • Behutsam anfangen

    Ob Hanfsamen, Hanföl oder Hanfmehl: Wer zum ersten Mal mit Hanf kocht, sollte mit einer kleinen Dosierung beginnen! So können Sie sich an den Geschmack gewöhnen und herumexperimentieren, bis Sie die perfekte Hanfdosierung gefunden haben.

    • Hohe Qualität wählen

    Wie bei jeder Kochzutat empfehlen sich frische und hochwertige Produkte. Wählen Sie ausschließlich renommierte Hersteller und erstklassige Hanfprodukte zum Kochen – vor allem die Reinheit und Herkunft des Hanfs ist entscheidend. Im Shop bei CBDNOL® finden Sie eine erlesene Auswahl!

    • Cannabinoide mit Fett lösen

    Die wertvollen Cannabinoide der Hanfpflanze lösen sich am besten mit Fett oder Alkohol. Geben Sie beim Kochen zum Beispiel Öl, Butter oder Kokosmilch hinzu, damit sich die Cannabinoide binden und vom Körper gut aufgenommen werden. Verwenden Sie dabei mindestens genauso viel Wasser wie Öl oder Butter!

    • Temperatur beachten

    Cannabinoide sind hitzeempfindlich. Bei Temperaturen über 145 Grad Celsius zerfällt das Hanföl und verliert viele wichtige Nährstoffe – deshalb sollten Sie Hanföl niemals zum Braten oder Kochen bei hohen Temperaturen verwenden. Um eine Überhitzung zu vermeiden, sollten Sie während dem Kochen außerdem regelmäßig umrühren.

    Fazit? Kochen mit Hanf kann jeder!

    Sie brauchen weder große Kochkünste noch bestimmte Kenntnisse. Es gibt unzählige Möglichkeiten mit Hanf zu kochen und wir haben Ihnen einige unserer Lieblingsrezepte vorgestellt. Worauf warten Sie also noch? Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

  • Comments on this post (0 comments)

  • Leave a comment

Trustpilot

Kontaktieren Sie uns